Gorasische Expeditionsgemeinschaft

Die Entstehung:

Einige Jahre nach der Öffnung des großen Walls, strömten viele Besucher in das gorasische Reich.
Diese Besucher brachten fremdes Wissen, Techniken sowie Schätze in das Reich, dass wiederum das Interesse und die Gier der gorasischen Händler und Gelehrten erweckten.

Viele gorasische Händler und Gelehrte sahen darin eine perfekte Gelegenheit, Ihrerseits in die fremden barbarischen Länder vorzudringen.

Früh mussten Sie alle merken, dass es ein gefährliches Unterfangen war alleine aufzubrechen.  
Bei dem Großteil der Völker, die  jenseits des Walls leben, handelt es sich um Barbaren und Wilde, die zudem noch Unwissend und gewalttätig sind.

Die ersten Versuche  des Erkundens endeten dramatisch und mit hohen Verlusten bei den gorasischen Entdeckern.

Nachdem sich die Meldungen der Übergriffe häuften, kam die Idee auf, nur noch in Gruppen und mit Geleit in die Fremden Länder vorzudringen.  Als erstes war es nur ein loser Verbund von Händlern, die zum Schutz gemeinsam reisten.

Daraus entstand in Tanoris so etwas wie eine Instanz, die sich um den Schutz der Reisenden kümmerte.

Die Führer der einzelnen gorasischen Länder sahen darin ein Mittel, um den Rest der bekannten Welt, die Einheit und Stärke des „Gorasischen Reiches“ zu zeigen.

Die „Gorasische Expeditionsgemeinschaft“ entstand.

Jedem Gorasier, der die sichere Heimat verließ, wurde nahe gelegt, im Banner der GEG zu reisen.
Das Banner steht für:

-          Sicherheit

-          Einheit

-          Kameradschaft

-          Handel

Beamte der GEG können im Name des Gorasischen Reiches Handelsabkommen abschließen. Zudem steht es den Beamten der GEG frei, Zölle auf Einfuhren und Handelsabkommen dritter zu erheben. Wie hoch diese ausfallen, wird individuell entschieden.

Der Hauptsitz der GEG in Tanoris achtet darauf sehr genau bei der Einfuhr von Waren.

 

Die GEG Heute:

14 Jahre nach Öffnung des Walls ist die GEG erstarkt. Es wurden Handelsposten in fernen Ländern gegründet. Der Einfluss der GEG erhöht sich mit jedem Schritt, den ein Gorasier außerhalb des Gorasischen Reiches macht.

Die Schatzkammern der GEG sind gerüchteweise bis zur Decke gefüllt. In der heutigen Zeit wurden auch schon hohe Geschäftsleute sowie angehörige der Adelshäuser beobachtet, wie Sie sich Geld bei der GEG liehen.

Der wachsende Einfluss der GEG wird bei einigen Gorasiern mit  Argwohn aufgenommen. Sie schätzen den Schutz und das gemeinschaftliche Auftreten im Land der Anderlinge, doch schürt dies Auch den Neid und niemand weiß, wo der Weg der GEG hinführen soll.

Was aber klar ist,
momentan ist die GEG als Machtfaktor nicht mehr wegzudenken.

 

 

 

 

 

 

Später entstand mit dem Einverständnis der einzelnen gorasischen Länder eine Organisation.